Aktuelles

Hochwasserschutz

Viele tausende Kilometer Bach- und Flussstrecke wurden seit 1945 in der Bundesrepublik kanalisiert und betoniert. Die Sünden der Vergangenheit schlagen jedoch zurück: Flächenversiegelung bis an die Betonufer begradigter Fließgewässer ziehen immer wieder Hochwassersituationen nach sich.

Damit unsere Gewässer wieder nachhaltig funktionieren, ist ein naturnahes und hochwasserangepasstes Gewässerbett notwendig. Durch die Wiederbelebung von Auen, die Laufverlängerung von Flüssen, das Anheben der Flusssohle und das Entnehmen von Ufersicherungen kann sich der Fluss wieder entfalten und fließt langsamer. Außerdem entstehen durch die Retentionsflächen wieder wertvolle Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Generell hat jede Kommune dafür Sorge zu tragen, dass das Außengebietswasser vom Siedlungsbereich und deren  Kanalisation fernzuhalten ist.

Gerne erstellen wir für Sie ein Maßnahmenkonzept zur Verbesserung der Außengebietsentwässerung und zum Hochwasserschutz.

Kontaktdaten

gutschker-dongus
Florian Bauer, Bachler of Science
E-Mail: florian.bauer@gutschker-dongus.de
Tel.: 06755 96936-36

Städtebauliche Erneuerung

In enger Abstimmung mit den Denkmalbehörden wurde ein denkmalgeschütztes Wohnhaus in der Stadt Obermoschel, errichtet im 16.Jhdt., von Grund auf instand gesetzt und modernisiert. Neben Beratung und Planung wurden von unserem Büro auch die Ausschreibung, Bauüberwachung und Abrechnung für dieses Bauvorhaben übernommen. Durch die harmonische Verbindung von Neu und Alt und dem verantwortungsvollem Umgang mit historischen Baumaterialien entstand ein besonderer Charme in modern gestalteten Räumen. 

Eine Beratung von unserer Seite zu Möglichkeiten der Förderung und der Abrufung von Fördermitteln im Rahmen des Städtebauförderprogramms „Historischer Stadtkern“ machten die Durchführung dieser  Maßnahme für die Stadt Obermoschel möglich. Für die Abwicklung, Begleitung und Baubetreuung solcher Projekte ist unsere Mitarbeiterin Frau Antje Rückert-Neumann, Architektin, Ihre Ansprechpartnerin. Im Bereich der Förderprogramme und Fördermittel steht Ihnen unsere Mitarbeiterin Frau Stefanie Keßler zur Seite.

Kontaktdaten:
gutschker-dongus
Antje Rückert-Neumann
, Dipl.-Ing.(FH)
E-Mail: Antje.Rueckert-Neumann@gutschker-dongus.de
Tel.: 06755 96936 35

Stefanie Keßler
E-Mail: Stefanie.Kessler@gutschker-dongus.de
Tel.: 06755 96936 19

Umbau Naturrasenplatz zum Kunstrasenplatz in der Ortsgemeinde Bodenheim

Die 2.200 m² große Rasenfläche des Kleinspielfeldes in Bodenheim wurde durch einen Kunststoffrasen ersetzt. Die Ortsgemeinde Bodenheim als Auftraggeber konnte mit dieser Maßnahme das benachbarte Großspielfeld entlasten und die Trainingsbedingungen für die Sportler verbessern.

Der Kunststoffrasen besteht aus drei Schichten: einer Schottertragschicht als Unterbau, einer elastischen Schicht aus gebundenem Gummigranulat und einer Oberschicht aus Kunstfasern. Diese Kunstfasern werden am Ende mit Quarzsand und Gummigranulat verfüllt.

Unser Büro verfügt im Bereich Sportplatzbau / Sportanlagen über einen kompetenten Mitarbeiterstamm und eine Vielzahl an Referenzen. Gerne übernimmt gutschker-dongus auch die Planung und Bauüberwachung für Ihr Projekt!

Vortrag bei der Konferenz „Energy-Landscapes“

Über 150 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus 31 Ländern nahmen vom 16. – 18.09.2015 an der Konferenz „Energy Landscapes“ in Dresden Teil.
Das Treffen widmete sich aktuellen Themen der Landschaftsentwicklung im Zusammenhang mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien und wurde vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V. organisiert.
Unser Mitarbeiter Dieter Gründonner nahm an dieser Tagung als Referent teil. Vorgestellt wurden dabei mehrere Beispiele von Landschaftsbildanalysen und –bewertungen aus unserer Planungspraxis.
Der Austausch zwischen Forschung und Praxis ist ein wichtiger Aspekt unserer Arbeit und sichert eine am aktuellen Forschungsstand ausgerichtete Erarbeitung von Gutachten und Planungsunterlagen.

BBN Tagung

Bundesverband Beruflicher Naturschutz e.V.
BBN-Tagung am 29.06.2015, FH Campus in Bingen

Unter der Fragestellung „Kompensation in Rheinland-Pfalz – Wie geht es weiter?“ fand am 29.06.2015 die Tagung Naturschutz von 9 bis 17 Uhr an der Fachhochschule in Bingen statt.

Wo steht heutzutage die Eingriffsregelung in Rheinland-Pfalz, welche Probleme, aber auch welche Lösungsmöglichkeiten und Zukunftsaussichten zeichnen sich ab? Aus der Sicht von Planern, Vorhabensträgern, Behörden, aber auch der Wissenschaft wurden unter anderem Themen wie Eingriff, Kompensation, Ökokonto oder Trägermodelle von erfahrenen Referenten vorgestellt und anschließend diskutiert.

Ziel der Tagung war, unter diesen Rahmenbedingungen ein Lösungsmodell im Sinne einer „best practice“ zu erschaffen, welches sich in der Vergangenheit schon oft entwickelt hat.

Das Thema wurde von Johannes Gutschker, Geschäftsführer von gutschker-dongus, vorgeschlagen, der auch an der Vorbereitung der Tagung beteiligt war. Darüber hinaus waren die Mitarbeiter des Büros Frau Peerenboom und Frau Jurek mit dem Vortrag „Zukunftsmodelle für Kompensationsflächenkonzepte auf Kreis- und Kommunalebene“ auf der Tagung auf der Tagung vertreten.

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

OK